Stuttgarter Magazin

| 24.02.2020 | 1-2020 | Per Protoschill Leiter Vertriebsunterstützung bAV

bAV für die Arbeitswelt 4.0

Mit Arbeitswelt 4.0, auch oft als New Work bezeichnet, beschreiben wir die aktuellen und künftigen Veränderungen, die auf Unternehmen wie auf Beschäftigte gleichermaßen zukommen und zu meistern sind. Meist stehen Fragen wie „Wie sieht das Büro der Zukunft aus?“ oder „Was verändert die Digitalisierung von Arbeitsabläufen?“ im Vordergrund.

Doch auch hier ist es wie so oft: Das Thema ist umfassend. Es geht um mehr als technische Anpassung und veränderte Anforderungen. Es geht um nicht weniger als eine völlig neue (Arbeits-)Welt, auf die sich alle einstellen müssen. Und gerade für die jüngeren Generationen, die bereits mit digitalen Prozessen aufgewachsen sind, stehen Aspekte wie Arbeitszufriedenheit und Sinnstiftung an gleicher Stelle der Bedeutungsskala wie Prozessveränderungen.

Was also hat diese neue Arbeitswelt 4.0 mit der bAV zu tun? Statt einer umfassenden Analyse sollen an dieser Stelle drei für Vermittler relevante Aspekte thesenartig formuliert werden. Eine „gute bAV“, die auch die Anforderungen dieser anbrechenden neuen Arbeitswelt erfüllt, hat folgende Leistungsmerkmale:

  • Sie stellt eine zukunftsfähige Versorgung für die Beschäftigten mit ausgewogenem Verhältnis von Rendite und Risiko sicher.
  • Sie gibt den Arbeitnehmern ein praktikables und nachhaltiges Instrument zur positiven Mitarbeiterbindung an die Hand, ohne Haftungsrisiken zu erzeugen.
  • Sie bietet Beratern qualitativ hochwertige Produkte und optimale Unterstützung bei Einrichtung und Betreuung

Erste Aufgabe des Beraters ist es, seine Firmenkunden bei Anbieter- und Produkt- BAV FÜR DIE ARBEITSWELT 4.0 auswahl zu beraten. Oft unterstützt der Vermittler den Arbeitgeber im Anschluss auch bei der Einrichtung und Umsetzung der bAV. Ist eine solche „gute bAV“ also gefunden – z.B. mit einer auf das jeweilige Unternehmen abgestimmten Architektur der Stuttgarter bAV-Tarife – sollten die oben skizzierten Leistungsmerkmale schon
mal erfüllt sein. Bei „4.0“ sind wir aber erst dann, wenn auch die folgenden Thesen angemessen berücksichtigt werden.

These 1: „Betriebliche Altersversorgung muss mit dem digitalen Wandel und den daraus entstehenden Anforderungen der Beteiligten Schritt halten.“

Wie in anderen Bereichen auch, nimmt der Verwaltungsaufwand in der bAV kontinuierlich zu. Dafür sorgen unter anderem neue Verordnungen, Gesetze und Urteile aus Brüssel, Berlin oder Erfurt. Aber auch der Informationsbedarf der Versorgungsberechtigten steigt stetig. Dadurch entsteht bei den Firmen in der bAV-Verwaltung ein Veränderungsdruck. Gab es gestern noch die Bearbeitung von Geschäftsvorfällen mit Bleistift und Papier, ist heute der Trend zur Digitalisierung auch in der bAV angekommen. In einer Studie des Beratungshauses Mercer Deutschland GmbH zeigte mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen große Bereitschaft, zukünftig verstärkt in die Digitalisierung der bAV-Verwaltung zu investieren. Die großen DAX-Konzerne lassen sich dafür maßgeschneiderte Lösungen bauen. Dagegen sind kleine und mittelständische Unternehmen auf standardisierte und kostengünstige Lösungen angewiesen. Der Stuttgarter Betriebsrenten-Manager erfüllt dieses Anliegen mit einer schlanken, effizienten und kostengünstigen bAVVerwaltung.

Was der Stuttgarter Betriebsrenten-Manager alles kann

Prüfen, überblicken, ändern: Mit dem Stuttgarter Betriebsrenten-Manager nehmen Firmenkunden und ihre betreuenden Vermittler die bAV-Verwaltung selbst in die Hand.

  • Einfache Handhabung
    Die Firmenkunden starten direkt durch. Die Benutzerführung des Tools ist selbsterklärend. Zeitraubende Schulungen oder das Studium eines Handbuchs sind nicht erforderlich.
  • Kostenlose Nutzung
    Die Firmenkunden der Stuttgarter erhalten das Tool kostenfrei – ohne Lizenz- oder Nutzungsgebühren.
  • Beschleunigte Prozesse
    Firmenkunden können Vertragsänderungen ohne Umwege und Zeitverlust direkt an Die Stuttgarter übermitteln. Formulare und Unterschriften sind nicht mehr erforderlich. Alle für die Bearbeitung des Geschäftsvorfalls erforderlichen Daten werden vollständig im Rahmen der Dateneingabe abgefragt. Dadurch entfallen aufwändige Rückfragen seitens der Verwaltung.
  • Beraterzugang möglich
    Auf Wunsch können Firmenkunden die Verwaltung ihrer bAV-Verträge ihrem Vermittler übertragen. Dafür lässt sich ganz einfach ein weiterer Nutzerzugang beantragen. Die Nutzerrechte der Zugänge können nach Kundenwunsch flexibel angepasst werden.
  • Alles in einem Tool
    Firmenkunden erhalten einen komfortablen Zugriff auf alle bAV-Verträge – kompakt und auf einen Klick. Über standardisierte Schnittstellen werden alle Vertragsdaten täglich aktualisiert.

Die Stuttgarter bAV hält auch in Verbindung mit dem Betriebsrenten- Manager mit den Anforderungen des digitalen Wandels Schritt und unterstützt so Vermittler, Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Nähere Informationen erhalten Sie über Ihren Maklerbetreuer und auf bavheute.de.

These 2: „Betriebliche Altersversorgung und ihr Beitrag zur positiven Bilanz von „Work-Life“ muss in der Kommunikation herausgestellt werden.“

Immer mehr Unternehmen wollen auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Dahinter steht zum einen das persönliche Engagement der Unternehmer selbst. Immer häufiger steigt bei Arbeitgebern aber auch der Bedarf, gute und motivierte Mitarbeiter nicht nur zu finden, sondern auch langfristig zu binden. Deshalb ist es wichtig, die Wünsche und Erwartungen der Belegschaft an ihre Arbeitswelt zu kennen und sie nach Möglichkeit auch in diesem Sinne förderlich zu gestalten. Viele Umfragen zeigen, dass der ausschlaggebende „Wohlfühl-Faktor“ eben nicht allein das Gehalt ist, sondern vielmehr das Gesamtpaket: Arbeitsbedingungen und -klima, sinnhafte Tätigkeit und Sozialleistungen. TOP 1 der Sozialleistungen ist seit Jahren die betriebliche Vorsorge.

Nachhaltige Unternehmen fördern deshalb den sozialen Fortschritt zum Beispiel mit einer Betriebsrente für die eigene Belegschaft. Denn das stärkt die Versorgungssituation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gleichzeitig ist es nützlich für den Arbeitgeber. Denn er bekommt seine Investition in eine Arbeitgeber- Rente mehrfach steuerlich gefördert.

Nun ist es noch wichtig, diese positive Entscheidung auch in der Wahrnehmung der Belegschaft zu verankern. „Tue Gutes und rede darüber“ – das ist in dem Fall keine Binsenweisheit, sondern essenziell für die positive Wirkung des sozialen Engagements des Arbeitgebers. Regelmäßige Informationen oder ein eigens auf das Unternehmen abgestelltes bAV-Konzept sind eben nicht nur mit Blick auf arbeitsrechtliche Belange oder Fragen der Beratungshaftung relevant. Sie tragen auch dazu bei, positiv auf die sogenannte „Work- Life-Balance“ einzuzahlen.

Fazit:

Eine auf das Unternehmen abgestimmte bAV-Architektur der Stuttgarter (siehe Kasten unten) bietet einen hervorragenden Anlass, über die Nachhaltigkeits-Strategie zu informieren und den positiven Einfluss auf die Belegschaft zu nutzen.

These 3: „Betriebliche Altersversorgung muss aktuelle Megatrends aufgreifen, um zeitgemäß zu sein.“

Einer DER großen Megatrends ist das Thema Nachhaltigkeit, insbesondere vor dem Hintergrund eines drohenden Klimawandels. Nicht nur, dass im Rahmen von „Fridays for Future“ längst nicht mehr nur die Schülergeneration ihren Befürchtungen und Forderungen in Richtung Klimaschutz Ausdruck verleiht. Vielmehr sind nahezu alle Unternehmen und Branchen damit beschäftigt, ihr eigenes wirtschaftliches Handeln auf Aspekte der Nachhaltigkeit zu prüfen und das auch zu zeigen – z. B. mit Nachhaltigkeitsberichten. Nichts liegt also näher, als das ohnehin schon mit vergleichbaren positiven Aspekten belegte Konstrukt der bAV mit diesem Megatrend zu verbinden. Und auch hier kann die Umsetzung denkbar einfach und komfortabel sein.

Immer mehr Unternehmen wollen auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Dazu gehört zum einen, den sozialen Fortschritt zu fördern, zum Beispiel mit einer Betriebsrente für die eigene Belegschaft. Denn das stärkt die Versorgungssituation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gleichzeitig ist es nützlich für den Arbeitgeber. Denn er bekommt seine Investition in eine Arbeitgeber- Rente mehrfach steuerlich gefördert.

Und mit einem nachhaltig anlegenden Instrument zur Finanzierung der Betriebsrente wie der GrüneRente der Stuttgarter gibt es ein zusätzliches Argument mehr für die Umsetzung. So entsteht eine nachhaltige betriebliche Altersversorgung, ohne dass Arbeitgeber und Beschäftigte sich um die passende Kapitalanlage zusätzliche Gedanken machen müssen. Denn um die Nachhaltigkeitskriterien und deren Einhaltung kümmern sich die Kapitalanlage-Experten der Stuttgarter und ihre Partner.

Fazit:

Das Thema Nachhaltigkeit und bAV gehören zusammen. Denn erstens ist bAV per se sozial und nachhaltig. Zweitens kann ein Arbeitgeber mit der bAV Architektur der Stuttgarter einen ganzheitlichen und hohen Standard vorgeben. Und drittens passt die GrüneRente optimal in die Nachhaltigkeits-Strategie von Unternehmen. Mit digitaler Verwaltung über den Stuttgarter Betriebsrenten-Manager, einem optimierten Konzept wie der Stuttgarter bAV-Architektur und zusätzlich nachhaltigen Produktlösungen sind Sie als Vermittler bestens aufgestellt, um Ihren Firmenkunden die passenden Antworten zur Vorsorge in der Arbeitswelt 4.0 zu geben.

Mit bAVheute.de laufend informiert

Sie wollen laufend und auf den Punkt zur bAV informiert sein? Dann nutzen Sie bAVheute. Unter bavheute.de finden Sie den Stuttgarter Online-Service für unabhängige Vermittler und Entscheider. Unter dem Motto „Man muss nicht alles wissen – man muss nur wissen, wo es steht.“ stellen wir Ihnen dort laufend und prägnant die wichtigen Informationen zu bAV zur Verfügung.

Der neue Stuttgarter Betriebsrenten-Manager
Beschleunigen Sie Ihre Prozesse – und Ihren Arbeitsalltag.

Sie möchten sich auf die bAV-Beratung Ihrer Kunden konzentrieren? Sie suchen eine schlanke und effiziente Lösung, die den Arbeitsalltag für Sie und Ihre Firmenkunden erleichtert? Die Stuttgarter bietet dafür jetzt ein neues, kostenloses Online- Tool, mit dem bAV-Verträge ganz einfach selbst verwaltet werden können: den Stuttgarter Betriebsrenten- Manager. Papierkram und aufwendige Telefonate fallen für Sie und Ihre Kunden damit weg. Sie als Vermittler sind damit entlastet. Sie können auf Wunsch Ihrer Kunden als zusätzlicher Nutzer registriert werden. Damit stehen auch Ihnen die Vorteile der elektronischen Verwaltung zur Verfügung. Ihre Firmenkunden haben alles digital im Überblick. Sie können Änderungen selbstständig durchführen.

Überzeugen Sie Neukunden, die bisher den administrativen Aufwand in der bAV gescheut haben oder eine digitale Verwaltungslösung bei der Auswahl des Anbieters als Muss Firmenvoraussetzen. Binden Sie Ihre Bestandskunden mit dem neuen Online-Tool, das die bAV-Verwaltung beschleunigt – Ihr Einstieg in die digitale Verwaltung der bAV Ihrer Kunden!

Starten Sie und Ihre Firmenkunden digital durch

Aktuelle Themen